Menümobile menu
pixabay/geralt

Materialien und Qualifizierungsangebote

Traumasensibler und empowernder Umgang mit Geflüchteten

Der Praxisleitfaden »Traumasensibler und empowernder Umgang mit Geflüchteten« richtet sich an Fachkräften  und ehrenamtlich Engagierte und beantwortet Fragen und Unsicherheiten bezüglich des Umgangs mit traumatisierten Geflüchteten. Wie erkenne ich Traumasymptome? Darf über das Trauma gesprochen werden? Besteht die Gefahr einer Retraumatisierung? Welche äußeren Bedingungen brauchen traumatisierte und psychisch schwer belastete Geflüchtete?

Welche Möglichkeiten der Traumatherapie gibt es für Geflüchtete? Wie kann ich selbst stabilisierend agieren? Was mache ich in gewaltvollen Situationen oder wenn jemand suizidal scheint? Gehört das überhaupt in meinen Aufgabenbereich und entspricht meiner Kompetenz? Wie kann ich eigene Grenzen erkennen und mich auch um mich selbst kümmern?

Zum Praxisleitfaden

Basiskurs Flüchtlingsbegleitung - Neuauflage 2017

Der Basiskurs Flüchtlingsbegleitung ist ein Leitfaden für Mitarbeitende in der Kirchengemeinde. Der Basiskurs kann an zwei Abenden und einem Tagesseminar durchgeführt werden. Enthalten sind ein umfangreicher Materialanhang, Kopiervorlagen und pädagogische Elemente. Eigene Schwerpunktsetzungen vor Ort sind leicht möglich.
Die Leitfragen der drei Einheiten lauten: Was kann ich tun? / Was können wir als Gruppe tun?
Was will ich tun? / Was wollen wir als Gruppe tun?
Wie kann ich es tun? / Wie können wir es als Gruppe tun?

Download Basiskurs

Zusammen.Leben.Gestalten.

Impulse für eine migrationssensible Gemeindearbeit in 7 Modulen

In vielen Gemeinden sind Menschen angekommen, die eine neue Heimat und ihren Platz in einer fremden Umgebung suchen. Mittlerweile steht nicht mehr das „Willkommen heißen“ im Vordergrund, sondern das Zusammenleben. Dabei geht es vor allem darum das Miteinander so zu gestalten, dass jede*r seinen*ihren Platz findet und sich mit seinen*ihren Anliegen und Fähigkeiten einbringen kann. Die hier vorgelegte Arbeitshilfe richtet sich an Ehren- und Hauptamtliche, die das Zusammenleben in ihrer Gemeinde aktiv zusammen mit Anderen gestalten wollen. Sie können diese Arbeitshilfe als Anregung für Veranstaltungen in ihrer Gemeinde nutzen.

Arbeitshilfe herunterladen

Ausbildungsprogramm Socius

Der Evangelische Regionalverband Frankfurt am Main bildet in seinem Ausbildungsprogramm Socius ehrenamtliche MentorInnen aus, die MigrantInnen und Flüchtlinge im Alltag begleiten.

In mehreren Abend-, Tages- und Wochenendseminaren werden verschiedene Themen behandelt: rechtliche, soziale und psychosoziale Situation von MigrantInnen, Institutionen und Integrationsansätze in der Stadtgesellschaft sowie Diskriminierung und Rassismus.

Details und Anmeldung

Flucht und Trauma -Qualifizierungsmodule für Ehrenamtliche

Der Verbund Psychosoziales Zentrum Rhein-Main Hilfe für Geflüchtete bietet in der Qualifizierungsreihe „Flucht und Trauma“ am 2. April und 19. Mai 2022 zwei Online-Module für Ehrenamtliche an. Ziel ist es, die Traumata der Geflüchteten sowie die hieraus resultierenden Alltagsschwierigkeiten zu verstehen und hilfreich zu begleiten. Darüber hinaus werden Informationen zu Fragen des Aufenthaltsrechts sowie weitere Unterstützungsoptionen an die Hand geben.

In der ehrenamtlichen Begleitung von Geflüchteten stellt die Integration in Ausbildung, Arbeit und Beruf einen Schwerpunkt dar. Den meisten Geflüchteten ist es äußerst wichtig, in ihrem Zufluchtsland wieder einen ‚normalen Alltag‘ zu leben, eine Aufgabe, soziale Kontakte und ein eigenes Einkommen zu haben. Um dieses Ziel zu erreichen, wünschen sie sich Unterstützung. Dem Wunsch nach einem ‚normalen Alltag‘ steht bei vielen traumatisierten Geflüchteten ein Gefühl der Angst und des Zweifels am eigenen Können gegenüber.

Durch traumatische Erfahrungen ist ein tiefgehender Vertrauensverlust entstanden, der sich in zwischenmenschlichen Beziehungen, einem geringen Selbstwertgefühl und fehlendem Glaube in die eigenen Fähigkeiten zeigt. Häufig führt dies zu Reaktionen, die von ehrenamtlichen Unterstützer*innen teilweise nur schwer eingeordnet werden können. Ehrenamtliche Helfer*innen sind oftmals die ersten Ansprechpersonen von Geflüchteten, wenn es um solche persönlichen Schwierigkeiten sowie aufenthaltsrechtliche Hürden während der Entwicklung beruflicher Perspektiven geht.

Vor dem Hintergrund dieser Problematik sollen die beiden Online-Module Sie dabei unterstützen, die Traumata der Geflüchteten sowie die hieraus resultierenden Alltagsschwierigkeiten zu verstehen und hilfreich zu begleiten. Des Weiteren möchten wir Ihnen Informationen zu Fragen des Aufenthaltsrechts sowie weitere Unterstützungsoptionen an die Hand geben.

Hilfen und Herausforderungen bei der beruflichen Integration von Geflüchteten

MODUL 1
Traumatische Belastungen und ihre Auswirkungen auf die berufliche Integration
Samstag, 02.04.2022, 09:30-14:00 Uhr, online

In diesem Modul werden Kenntnisse zu traumatischen Belastungen und ihren möglichen Folgen vermittelt. Dabei werden die Auswirkungen auf das Lernen, die Anforderungen und Beziehungen am Arbeitsplatz sowie die Bedeutung einer Stabilisierung durch Beschäftigung für traumatisierteGeflüchtete näher betrachtet.
Referentin: Marie Rössel-Čunović, Diplom-Pädagogin, Systemische Therapeutin mit Schwerpunkt Flucht und Trauma und Supervisorin
Verbindliche Anmeldung bis 28.03.2022, maximale Teilnehmer*innenzahl: 20

MODUL 2
Die verschiedenen Aufenthaltsstatus und die berufliche Integration
Donnerstag, 19.05.2022, 18:00-20:30 Uhr, online

In diesem Modul erarbeiten die Teilnehmer*innen anhand von relevanten Gesetzestexten und Fallbeispielen die unterschiedlichen Aufenthaltsstatus von Personen mit Fluchterfahrung. In einem zweiten Schritt werden hieraus resultierenden Barrieren, aber auch Möglichkeiten für eine bessere Teilhabe von Geflüchteten am Arbeitsmarkt aufgezeigt.
Referentin: Barbara Lueken, Diplom-Pädagogin, Systemische Beraterin, Verfahrensberatung, ERV
Verbindliche Anmeldung bis 09.05.2022, maximale
Teilnehmer*innenzahl: 10 Personen

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Informationen und Anmeldung unter:
Evangelisches Zentrum
für Beratung und Therapie Am Weißen Stein
Eschersheimer Landstr. 567
60431 Frankfurt am Main
Sina Tamar Arndt, Tel.: 069 – 5302 162
ehrenamt.flucht@frankfurt-evangelisch.de

Der Verbund Psychosoziales Zentrum Rhein-Main Hilfe für Geflüchtete ist eine Kooperation von: Evangelischer Regionalverband Frankfurt und Offenbach, FATRA e. V., Sigmund-Freud-Institut, Frankfurter Psychoanalytisches Institut e. V. und Anna-Freud-Institut e. V. und wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration.

Weitere Informationen und Anmeldung

Diese Seite:Download PDFDrucken

Ehrenamt in der Flüchtlingsarbeit

Ein Vortrag von Hildegund Niebch
Wie nehmen Flüchtlinge die Hilfe der Ehrenamtlichen wahr? Was sollten sich Ehrenamtliche klar machen, wenn sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren wollen? Und was bedeutet das eigentlich - "gute Unterstützung"? 

Zum Vortrags-Manuskript "Ehrenamt in der Flüchtlingarbeit"

to top