Menümobile menu
pixabay/828640Kirchentür

Asyl in der Kirche

Erstinformation zum Kirchenasyl

pixabay\flotty

Die Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche hat eine Handreichung veröffentlicht, die Gemeinden als Erstinformation in Sachen Kirchenasyl dienen soll. Neben allgemeinen Informationen wird auf die Voraussetzungen für ein Kirchenasyl, den Ablauf und das Ende eingegangen.

Handreichung herunterladen

Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft

Die Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche e. V. ist der organisatorische Zusammenschluss der Kirchenasylbewegung in Deutschland. Sie besteht aus den Netzwerken aller Kirchengemeinden, die bereit sind, Flüchtlinge im „Kirchenasyl" vor Abschiebung zu schützen, wenn begründete Zweifel an einer gefahrlosen Rückkehr bestehen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft unterstützt das Engagement durch Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit, Publikationen, Tagungen und Beratung von Gemeinden.

Broschüre zum Kirchenasyl

Was ist Kirchenasyl und was wird von einer Kirchengemeinde, die Kirchenasyl gewährt, erwartet? Neben einer umfangreichen Checkliste zum Kirchenasyl enthält die Broschüre praktische Hinweise zur Durchführung: Ob Beratung, Unterbringung, materielle Ressourcen, Krankenbehandlung, Kinderbetreuung, Rechtliche Begleitung etc. Auch die Auswirkungen eines Kirchenasyls auf das Gemeindeleben während und nach einem gewährten Kirchenasyl müssen bedacht werden.
Broschüre herunterladen

Kirchenasyl in der EKHN

Aus gutem Grund gewähren christliche Gemeinden Kirchenasyl. Diese Broschüre gewährt exemplarisch Einblick in neun Kirchenasyle im Zeitraum 2014/2015. In den ausführlichen Reportagen und Interviews mit Flüchtlingen, Unterstützerinnen und Unterstützern, Pfarrerinnen und Pfarrern werden die Fluchtgeschichten zumindest ahnbar, die einem Kirchenasyl vorangegangen sind. Deutlich wird auch, welche Gedanken, Fragen und Herausforderungen mit der Durchführung eines Kirchenasyls verbunden sind, welche Beschwernisse, welche Sorgen. Trotz alledem beschreiben die allermeisten das Kirchenasyl als Bereicherung, als Zeit des Teilens, neuer Solidarität und einer Horizonterweiterung.Broschüre herunterladen

Nachrichten zum Kirchenasyl

21.09.2018 bj

Für einen verantwortlichen Umgang mit dem Kirchenasyl

Auf Initiative der EKHN haben im September 2018 mehrere Evangelische Landeskirchen eine Stellungnahme zur aktuellen Debatte um das Kirchenasyl erstellt. Damit wird auf die teilweise einseitige öffentliche politische Darstellung reagiert, die Kirchengemeinden unterstellt, Absprachen mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nicht einzuhalten. Für Gespräche rund um die kontroverse Debatte zum Kirchenasyl ist das Papier als Argumenationshilfe geeignet.
Im Gemeindehaus leben und schlafen die Flüchtlinge aus Afrika.

11.09.2018 epd/red

Strafverfahren gegen Pfarrer wegen Kirchenasyl

Ein Streit zwischen der evangelischen Kirche und dem Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises eskaliert. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft offiziell gegen vier Pfarrer und eine Pfarrerin, weil sie neun Menschen aus dem Sudan Kirchenasyl gewährt haben.
EKHN

10.09.2018 vr

Rheinland-Pfalz: Kirchenasyl nicht kriminalisieren

Das Thema Kirchenasyl hat zuletzt die politischen Gemüter in Rheinland-Pfalz erheblich erhitzt. Unter anderem erhielten dort auch Pfarrerinnen und Pfarrer Strafanzeigen. Jetzt haben die evangelischen Kirchen dazu Stellung bezogen.

04.05.2018 red

„Kirchenvorstände und Flüchtlinge werden kriminalisiert“

Das Urteil des Oberlandesgerichts München zum Kirchenasyl ruft Kritik in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau hervor. Der Leiter der Abteilung Flucht, Interkulturelle Arbeit und Migration, Andreas Lipsch, sagt: „Wichtiger als Flüchtlinge und Kirchenvorstände zu kriminalisieren, wäre es, Kirchenasyle zu vermeiden.“
Kirchenasylkonferenz

01.07.2017 vr

„Am liebsten wäre es uns, kein Kirchenasyl gewähren zu müssen“

Flüchtlingsinitiativen haben bei einer Kirchenasylkonferenz am 1. Juli in Frankfurt den zunehmenden Druck von Politik und Behörden auf das Kirchenasyl kritisiert. Kirchenasyl sei nur eine Notlösung. Deshalb stellen Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche in einer Erklärung konkrete Forderungen an die Politik.

28.06.2017 epd

Konferenz wegen steigender Anfragen nach Kirchenasyl

Der Druck auf Kirchengemeinden mit Kirchenasyl steigt. Viele Flüchtlinge sind durch die aktuellen politischen Entwicklungen verunsichert. Bei einer bundesweiten Konferenz in Frankfurt am 1. Juli 2017 nehmen Kirchenvertreter das Kirchenasyl unter die Lupe.
Seit tausenden Jahren ist die Kirche auch ein Zufluchtsort für verfolgte Menschen. Das Kirchenasyl gibt es in Deutschland seit 1983.

24.05.2017 epd/red

Versöhnliche Töne nach Krisentreffen zum Kirchenasyl

Mehrere rheinland-pfälzische Kommunen sind in den vergangenen Wochen mit demonstrativer Härte gegen Fälle von Kirchenasyl vorgegangen. Ein Krisentreffen am 22. Mai von Behörden und Kirchen in Mainz sollte die Situation entspannen.
Noch vor wenigen Monaten hätte sich der syrische Flüchtling Khalid nicht getraut, das Pfarrhaus der Evangelischen Kirchengemeinde Wirges (im Hintergrund) zu verlassen. Nun kann er das tun: Seinem Asylantrag wurde stattgegeben, und das Kirchenasyl hat ein gutes Ende genommen.

10.05.2016 evb

Wirgeser Kirchenasyl: Flüchtling darf in Deutschland bleiben

Monatelang hat er im Pfarrhaus beim Wirgeser Pfarrer und seiner Frau gelebt. Nach mehr als einem Jahr des Wartens und einer Abschiebung wurde der Asylantrag von Khalid nun genehmigt.

29.12.2015 red

BAMF und Kirchen wollen neues Verfahren bei Kirchenasyl fortsetzen

Nach heftigem Streit um das Kirchenasyl gibt es einen Kompromiss. Seit Februar läuft die Testphase, sie soll fortgesetzt werden.

28.12.2015 sto

Video: Die besten Nachrichten aus 2015

Ein ereignisreiches Jahr 2015 ist zu Ende gegangen. Die wichtigsten, spannendsten und schönsten Nachrichten aus Hessen und Nassau hat die Multimedia-Redaktion der EKHN im Film zusammengetragen.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Kontakte in Fragen zum Kirchenasyl

in der EKHN

Hildegund Niebch
Diakonie Hessen
Ederstraße 12 | 60486 Frankfurt am Main
Tel. 069-79476300
hildegund.niebch@diakonie-hessen.de

Dr. Ines Welge
Diakonie Hessen
Ederstraße 12 |60486 Frankfurt am Main
Tel. 0151-24206694
ines.welge@t-online.de

Andreas Lipsch
EKHN/Diakonie Hessen
Ederstraße 12 | 60486 Frankfurt am Main
Tel: 069-79476226
andreas.lipsch@diakonie-hessen.de

Maria Bethke
Ev. Dekanat Gießen Flüchtlingsberatung in der HEAE Gießen
Meisenbornweg 23 |35398 Gießen
Tel: 0641-9719244
fluechtlingsberatung@ekhn-net.de

Anna-Lena Hartnagel
Ev. Dekanat Gießen Flüchtlingsberatung in der HEAE Gießen
Meisenbornweg 23 | 35398 Gießen
Tel: 0641-9719244
asylberatung-giessen@web.de

in der EKKW

Pfarrerin Anna-Sophie Schelwis & Rechtsanwältin Karin Diehl
Diakonie Hessen - Geschäftsstelle Kassel
Kölnische Straße 136 | 34119 Kassel
kirchenasyl@diakonie-hessen.de

 

Adressliste der Ansprechpartner in allen Landeskirchen herunterladen

 

 

to top