Menümobile menu

Flüchtlingspolitik

Im Mittelpunkt muss der Mensch stehen, nicht die Bürokratie

Der Panoramasaal der Evangelischen Akademie Frankfurt war gut gefüllt. Rund 150 Menschen folgten der spannenden und zuweilen hitzigen Debatte der hessischen Landtagskandidat*innen über ihre Ideen einer zukünftigen Flüchtlingspolitik. Aber nicht nur die politischen Vertreter*innen kamen zu Wort, gezielte Fragen aus der Praxis stellten Mitarbeitende der Diakonie, der Parität, des Flüchtlingsrates und Betroffene.

Diakonie Hessen

Stellungnahme der Kirchen

Rheinland-Pfalz: Kirchenasyl nicht kriminalisieren

Das Thema Kirchenasyl hat zuletzt die politischen Gemüter in Rheinland-Pfalz erheblich erhitzt. Unter anderem erhielten dort auch Pfarrerinnen und Pfarrer Strafanzeigen. Jetzt haben die evangelischen Kirchen dazu Stellung bezogen.

EKHN EKHN

Integration

Freiwilligendienst erleichtert Geflüchteten gesellschaftliche Teilhabe

Die Diakonie Deutschland begrüßt die aktuelle Diskussion über die Freiwilligendienste. Mit einem Freiwilligendienst könnten Geflüchtete gesellschaftlich teilhaben und sich zum Beispiel beruflich neu orientieren und schneller in Deutschland Fuß fassen.

skynesher/Istock

Flüchtlingspolitik

Online-Diskussion mit EKD-Ratsvorsitzendem erzielt Ergebnisse

Die Initiatoren der Petition „Erst stirbt das Recht, dann stirbt der Mensch” ziehen eine positive Bilanz der ersten Online-Diskussion mit dem Ratsvorsitzenden der EKD, Heinrich Bedford-Strohm. An der zweistündigen Debatte am 29. August hatten mehr als 700 Menschen teilgenommen. Es war damit die bisher größte Online-Veranstaltung der Kirchen in Deutschland.

change.org

Ev. Spitzentreffen in Italien

Kirchenpräsidenten beklagen „humanitäres Desaster“ in Europa

Der Kirchenpräsident der italienischen Methodisten- und Waldenserkirche, Eugenio Bernardini, und der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung haben die gegenwärtige Flüchtlingspolitik in ihren Ländern am Sonntag (26. August) scharf kritisiert und vor einer Aushöhlung des Asylrechts in Europa gewarnt.

Kirchenpräsident Jung vor der Synode der Waldenser in Torre Pelice, Norditalien EKHN/Detlev Knoche

Aktuelles

21.09.2018 bj

Für einen verantwortlichen Umgang mit dem Kirchenasyl

Auf Initiative der EKHN haben im September 2018 mehrere Evangelische Landeskirchen eine Stellungnahme zur aktuellen Debatte um das Kirchenasyl erstellt. Damit wird auf die teilweise einseitige öffentliche politische Darstellung reagiert, die Kirchengemeinden unterstellt, Absprachen mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nicht einzuhalten. Für Gespräche rund um die kontroverse Debatte zum Kirchenasyl ist das Papier als Argumenationshilfe geeignet.

06.09.2018 bj

„Vater Staat" in der Verantwortung

Zu den Äußerungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer, die Migration sei „die Mutter aller politischen Probleme“, sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie: „Die Aufgabe von ,Vater Staat' ist es, für das plurale Miteinander politische Konzepte zu entwickeln, statt die Migration als ,Mutter aller politischen Probleme' zu beklagen.

06.09.2018 bj

„Mein Weg“ - Neues chrismon spezial für Geflüchtete erschienen

Nach den Erfolgen der Magazine chrismon-spezial für Geflüchtete „Willkommen!“ (2016), „Ankommen!“ und „Bleiben!“ (2017) richtet sich die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) nun mit einem vierten Magazin an Flüchtlinge aus dem arabischen und persisch-afghanischen Raum und an ihre Helfer in evangelischen Gemeinden und diakonischen Einrichtungen.

20.09.2018 mww

Psychotherapie für Geflüchtete mit PTBS in verschiedenen Sprachen

Für Geflüchtete, die an einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden, bietet die Goethe-Universität in Frankfurt und Darmstadt spezielle Psychotherapie an.

07.09.2018 bbiew

Farbe bekennen für die Demokratie

Angesichts der Ereignisse in Chemnitz und dem bevorstehenden Landtagswahlkampf in Hessen haben das Evangelische Dekanat und die Katholischen Dekanate Bergstraße eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht. Zum Wortlaut:

06.09.2018 bon

„Selters bruzzelt“: Flüchtlinge präsentieren Speisen aus der Heimat

Ein knappes Dutzend Flüchtlinge und Einheimische haben sich für das Selterser Stadtfest „Selters bruzzelt“ ins Zeug gelegt.

Standpunkte

23.07.2018 bbiew

Kirchenvertreter besorgt über Flüchtlingsdebatte

Führende Vertreter der Kirchen haben in Zeitungsinterviews den rauen Ton in der Diskussion um die Flüchtlingspolitik kritisiert.

Diakonie Hessen Vorstandsvorsitzender Horst Rühl

16.07.2018 bj

Europa verspielt eine „historische Chance“

„Die Achtung der Menschenrechte, eine gemeinsame Asylpolitik und eine gerechte Verteilung der geflohenen Menschen innerhalb der Europäischen Union sind das Gegenteil von Abschottung und tausendfacher Lebensgefährdung durch unterlassene Seenotrettung“, sagt Horst Rühl, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen, zur aktuellen europäischen Flüchtlingspolitik.

Ratsvorsitzender der EKD, Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm

01.07.2018 bj

Zusammenhalt in Deutschland und Europa stärken

Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ruft zu Politik der Besonnenheit und Menschlichkeit auf und mahnt die Einhaltung von Standards einer solidarischen und menschenrechtsbasierten Flüchtlingspolitik an. „In der Flüchtlingspolitik gebe es nur europäische Lösungen“, so der Ratsvorsitzende Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm.

Aktion „ankern statt Zentren“

Engagement hat ein Gesicht

Angeregt durch die Kampagne „Löwen im Herz“ der hessischen Landesregierung, stellen wir Menschen vor, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Machen Sie mit!

„Menschen begleiten, fördern, sie bestärken und ihre Entwicklung begleiten – das ist auch für mich ein großer Gewinn.“

Johanna Kunz ist Ehrenamtskoordinatorin im Regionalen Diakonischen Werk Westerwald.

Weiterlesen

Familien gehören zusammen

Weil die Sorge um Familienmitglieder in Kriegsgebieten die Integration erschwert und weil Familien zusammen gehören, setzt sich die Diakonie Hessen dafür ein, dass Familienzusammenführung zu allen Schutzberechtigten zügig ermöglicht wird.
Infoflyer herunterladen

Danke für Ihre Spende!

Diakonie Hessen
Evangelische Bank
IBAN DE12 5206 0410 0004 0506 06
BIC GENODEF1EK1

Verwendungszweck: Flüchtlingsfamilien

Informationen zur Familienzusammenführung

Familienzusammenführung

Aktionsticker

+ + + Aktion Mensch + + +

Aktion Mensch fördert Projekte, die Begegnung mit Flüchtlingen und Asylsuchenden ermöglichen in den Bereichen:

  • Vorhaben für junge Geflüchtete
  • Vorhaben für Geflüchtete mit Behinderung
  • Vorhaben zur Koordination und Begleitung Ehrenamtliche

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Projektfinanzierung

Angebote vor Ort

Vernetzung der Flüchtlingsarbeit in Hessen und Rheinhessen

Webportale, diakonische Einrichtungen, Kirchen, Initiativen und Vereine koordinieren und vernetzen das freiwillige Engagement für Geflüchtete in der EKHN und der EKKW. Hier finden Sie Ansprechpartner für Ihre Region.

Die Karte wird ständig erweitert: Sie kennen eine Anlaufstelle, die hier fehlt? Schreiben Sie an 
redaktion@menschen-wie-wir.de

to top