Menümobile menu
pixabay/geralt

Qualifizierungskurse für Ehrenamtliche

Qualifizierungsreihe zu Flucht und Trauma

Die kostenfreie Qualifizierungsreihe vermittelt hilfreiches Wissen und praktisches Handwerkszeug für die Arbeit mit stark belasteten und traumatisierten Geflüchteten.

Der Großteil der nach Deutschland geflüchteten Menschen ist durch verschiedene Erfahrungen vor, während und nach der Flucht psychisch stark belastet, viele von ihnen sind traumatisiert. Bei den Ehrenamtlichen, die sie beim Ankommen in Deutschland  unterstützen, tauchen oftmals verunsichernde Fragen auf: Was ist ein  Trauma? Wie erkenne ich es? Wie kann ich traumatisierten Geflüchteten helfen?  Wann braucht es professionelle Hilfe? Wie funktioniert das Asylverfahren? Wie lange reichen meine Kräfte, um zu helfen?   Auf Praxiserfahrungen basierend werden die Lerninhalte in Übungen veranschaulicht und ein Überblick über bestehende Unterstützungs- und Behandlungsangebote vermittelt

Einzelseminare: Sa, 16.6.2018 / Sa, 8.9.2018 / Sa, 24.11.2018
Kompaktseminar: Sa, 25.8. – So, 26.8.2018

Weitere Informationen zu Inhalt und Anmeldung 

Rückfragen an:
Olivia Reckmann
Koordinatorin Ehrenamtsqualifizierung „Flucht und Trauma“
Evangelisches Zentrum für Beratung und Therapie am Weißen Stein
Fon: 069/53 02-161
olivia.reckmann@frankfurt-evangelisch.de

Kompetent handeln in der Migrationsgesellschaft

pixabayweltkarteweltkarte

Unsere Gesellschaft wird kulturell, ethnisch und religiös vielfältiger. Ursachen sind neben einer erhöhten Mobilität (zu der auch Flucht und Migration gehören) vor allem beschleunigte und vernetzte Kommunikationsmöglichkeiten. Verschiedene Facetten von Migration spiegeln dabei in besonderer Weise Veränderungen in unserem öffentlichen und beruflichen Alltag wieder. Daraus entstehende Verunsicherungen und Irritationen fordern uns heraus und eröffnen damit neue Fragen zu unserem eigenen Handeln.

Die Weiterbildung bietet die Möglichkeit, sich durch theoretische Inputs, biografische und berufliche Selbstreflexion und Interaktionsübungen der eigenen Standpunkte und Handlungsstrategien bewusster zu werden und diese zu erweitern. Dabei sollen Kenntnisse und wertvolle Anstöße vermittelt werden, die geeignet sind, das eigene Arbeits- oder Aktionsfeld unter dem Aspekt einer kulturellen Öffnung zu verstehen.

Der Kurs basiert auf vier Präsenztagen und der aktiven Beteiligung auf einer Online-Lernplattform. Speziell für den Kurs erarbeitete Studienbriefe geben eine praxisorientierte Einführung in die aktuellen Debatten und fachlichen Diskussionen zur Migrationsgesellschaft.

Vier Präsenztage jeweils 10-18 Uhr
Donnerstag, 25. Oktober 2018
Donnerstag, 22. November 2018
Donnerstag, 31. Januar 2019
Donnerstag, 07. März 2019

Es werden sechs Fortbildungstage benötigen: 4 Präsenztage und vier halbe Tage für das Online-Learning.
Die Veranstaltung ist als Bildungsurlaub beantragt.

Anmeldung: bis 21.9.2018 bei Irene Shehata, Tel. 069 976518-11, shehata@zentrum-oekumene.de

Kosten: 300,- Euro inkl. Studienbriefe und Verpflegung

Referentinnen: Cornelia Spohn und Susanne Wiegmann, Frankfurter Institut für interkulturelle Forschung und Beratung
Leitung: Paola Fabbri Lipsch, Zentrum Oekumene; Sebastian Follert, Zentrum Bildung; Frank Appel, Diakonie Hessen

VITAMIN Be – vernetzt Geflüchtete beschäftigen

  • Sie wollen helfen, den Integrationsprozess von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung konkret zu unterstützen?
  • Sie wollen mehr über bestehende Möglichkeiten und Wege der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten erfahren?
  • Sie haben Interesse daran, sich gemeinsam mit anderen Engagierten und Fachleuten den aktuellen Herausforderungen zu stellen?

Dann brauchen wir Sie als PartnerInnen für das von den Evangelischen Dekanaten Vorderer
Odenwald und Darmstadt-Stadt initiierte Projekt: VITAMIN Be – vernetzt Geflüchtete beschäftigen!
Erfolgreiche Arbeitsmarktintegration vor Ort lebt von Beteiligung, Wissen und Vernetzung!

Wir bieten Ihnen:
• Die Chance, im Rahmen der angebotenen Fortbildungsmodule interkulturelle und fachliche Kompetenzen zu erwerben
• Regelmäßige regionale Netzwerktreffen der AkteurInnen und vertiefende Qualifikationen
• Eine Materialsammlung rund um das Thema Arbeitsmarktintegration als Handwerkszeug für das eigene Engagement
• Auslagenersatz

Infoflyer herunterladen

Fortbildung Sprachförderkräfte

Diakonie/Darius Ramazani

Die Arbeits- und ausbildungsintegrierte Sprachförderung in Hessen bietet in Kassel und Ortenberg eine kostenfreie Fortbildung für Fachlehrkräfte an beruflichen und berufsausbildenden Schulen, Ausbilder*innen und Praxisanleiter*innen an.

"Als Sprachförderkraft für berufsintegriertes Sprachlernen unterstützen Sie Lernende mit unterschiedlichen Deutschkenntnissen während der fachlichen Qualifizierung oder Ausbildung individuell beim Aufbau fach- und bildungssprachlicher Kompetenzen. Ausgehend von Ihren muttersprachlichen Kompetenzen erwerben Sie in der Fortbildung sprachtheoretische und didaktisch-methodische Kenntnisse, um den fachlichen Lernprozess systematisch sprachsensibel und sprachförderlich zu gestalten. Bereits während der Qualifizierung können Sie eine eigene Sammlung berufsspezifischer Sprachfördermaterialien erstellen und erproben."

Weitere Informationen und Anmeldung

Qualifizierungsprogramm der Evangelischen Hochschule Darmstadt

In diesem Programm werden Grundkenntnisse für die Arbeit für und mit Flüchtlingen vermittelt. Der Kurs umfasst acht in sich geschlossene Bausteine, die auch unabhängig voneinander besucht werden können und wird anschließend im Rahmen einer moderierten offenen Gruppe weitergeführt.

Details und Anmeldung

Ausbildungsprogramm Socius

Der Evangelische Regionalverband Frankfurt am Main bildet in seinem Ausbildungsprogramm Socius ehrenamtliche MentorInnen aus, die MigrantInnen und Flüchtlinge im Alltag begleiten.

In mehreren Abend-, Tages- und Wochenendseminaren werden verschiedene Themen behandelt: rechtliche, soziale und psychosoziale Situation von MigrantInnen, Institutionen und Integrationsansätze in der Stadtgesellschaft sowie Diskriminierung und Rassismus.

Details und Anmeldung

Basiskurs Flüchtlingsbegleitung - Neuauflage 2017

Der Basiskurs Flüchtlingsbegleitung ist ein Leitfaden für Mitarbeitende in der Kirchengemeinde. Der Basiskurs kann an zwei Abenden und einem Tagesseminar durchgeführt werden. Enthalten sind ein umfangreicher Materialanhang, Kopiervorlagen und pädagogische Elemente. Eigene Schwerpunktsetzungen vor Ort sind leicht möglich.

Die Leitfragen der drei Einheiten lauten:

  1. Was kann ich tun? / Was können wir als Gruppe tun?
  2. Was will ich tun? / Was wollen wir als Gruppe tun?
  3. Wie kann ich es tun? / Wie können wir es als Gruppe tun?

Der Basiskurs ist aktuell im Mai 2017 in der 3. überarbeiteten Auflage erschienen:

Download Basiskurs

Nachrichten rund um das Ehrenamt

Fortbildungsprogramm der Kirchen für Flüchtlings- und Integrationshelfer.
Neue Broschüre mit Fortbildungen für das 2. Halbjahr 2018

15.08.2018 nh

Fortbildungsprogramm der Kirchen für Flüchtlings- und Integrationshelfer

Aufgrund der anhaltenden Nachfrage führen das Evangelische Dekanat Kronberg und der Katholische Bezirk Main-Taunus ihr gemeinsames Programm zur Fortbildung von ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern bereits im dritten Jahr fort. Die aktuelle Broschüre „Hand in Hand 6“ enthält Schulungsangebote für das zweite Halbjahr 2018.
Text: Ehrenamt und Freiwilliges Engagement systematisch und professionell begleiten mit Logos der drei kooperierenden Organisationen

24.05.2017 iwit

Ehrenamt systematisch und professionell begleiten

Die eaA bietet 2017/2018 wieder eine Zertifikats-Fortbildung "Freiwilligenmanagement" an. Dabei kooperiert sie mit der Diakonie Hessen und der LandesEhrenamtsagentur Hessen. In drei Modulen á 3 Tagen befasst sich die Veranstaltung mit Grundlagen der Freiwilligenarbeit. Die Teilnehmenden transferieren dies in eigene Praxisprojekte.

12.04.2017 mww

Neuauflage des Patenschulungsprogramms

Neues Qualifizierungsprojekt von Evangelischem Dekanat Vorderer Odenwald und Diakonischem Werk Darmstadt-Dieburg hat die langfristige Integration von Flüchtlingen zum Ziel / Gefördert durch das Bundesfamilienministerium

04.04.2017 mww

Ein Flüchtling als «Bufdi»: Jam kann in sechs Sprachen helfen

In Niedernhausen im Taunus hilft ein Bundesfreiwilliger den Flüchtlingen, der besonders gut weiß, was wichtig ist. Jamshid Amarkhil suchte selbst im Oktober 2015 Zuflucht in Deutschland.

28.03.2017 mww

Fast jeder zweite Muslim in der Flüchtlingshilfe aktiv

Muslime in Deutschland bringen sich stärker in die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe ein als Mitglieder anderer Konfessionen oder Atheisten. Das belegt die Auftaktstudie des Religionsmonitors 2017 der Bertelsmann Stiftung. Mit ihren kulturellen Kompetenzen und Integrationserfahrungen sind Mus-lime damit wichtige Brückenbauer in unserer Gesellschaft.

18.01.2017 mww

Zehn Modellkommunen nehmen die Arbeit auf

Mit einer Auftaktveranstaltung am 12. Januar in der Hessischen Staatskanzlei wurde das Modellprojekt „Flüchtlinge für bürgerschaftliches Engagement gewinnen“ der Hessischen Landesregierung gestartet. Zehn Modellkommunen nehmen nun die Arbeit auf und erproben verschiedene Möglichkeiten, um Flüchtlinge mit Bleibeperspektive für bürgerschaftliches Engagement zu gewinnen.
Qualifiziert helfen

09.12.2016 mww

Kostenlose Einführungskurse für ehrenamtliche Lernbegleitende

Bis Ende März 2017 führt das Goethe-Institut kostenlose Fortbildungen für ehrenamtliche Lernbegleitende durch, die Geflüchteten einen Zugang zur deutschen Sprache vermitteln.
Über Probleme sprechen

05.12.2016 pwb

Ehrenamt: Überforderung vermeiden

„Die vielen Freiwilligen sind ein Schatz innerhalb unseres Engagements für die Gesellschaft, den es zu bewahren gilt", sagt Horst Rühl, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen. „Dabei wollen wir darauf achten, dass Überforderungssituationen vermieden werden." Eine neue Broschüre der Diakonie will die Ehrenamtlichen unterstützen.

19.10.2016 mww

Blickwechsel - Welche Hilfe heißt Willkommen?

Einen spannenden Perspektivwechsel ermöglicht Regisseurin Julia Oelkers dem Zuschauer in ihrem Kurzfilm. Hier wurden Geflüchtete zu ihren Erfahrungen befragt, die sie nach ihrer Ankunft in Deutschland machten. Welche Hilfe kommt wirklich an und wie sind die Erfahrungen mit Ehrenamtlichen?

09.10.2016 mww

Kein Platz für Rassismus, Diskriminierung und Hass

GROSS-UMSTADT. Patinnen und Paten tanzen zusammen mit Geflüchteten zu Trommelrhythmen: Mit einem großen Begegnungsfest in der Groß-Umstädter Stadthalle endete groß angelegte Schulungsreihe des Evangelischen Dekanats Vorderer Odenwald und des Diakonischen Werks Darmstadt-Dieburg.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top