Menümobile menu

Diakonie-Zitat

Familien gehören zusammen!

Zu der einstweiligen Anordnung des Verwaltungsgerichts Wiesbaden, bis spätestens 30. September eine syrischen Familie aus Griechenland zu ihrem Sohn nach Deutschland zu überstellen, sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland: Wir freuen uns über die Feststellung des Verwaltungsgerichts Wiesbaden, dass die Wartezeit für die Zusammenführung von Familien innerhalb der EU sechs Monate nicht überschreiten darf.

© Diakonie/Thomas Meyer

Diakonie Hessen

Freie Plätze für Freiwilligendienste - auch in der Arbeit mit Geflüchteten

Die Diakonie Hessen bietet noch freie Plätze für die Freiwilligendienste Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) und Bundesfreiwilligendienst (BFD) an. Wer sich für ein freiwilliges Engagement interessiert, kann sich für einen Start in den nächsten Wochen und Monaten bewerben.

skynesher/Istock

Jung kritisiert Asylpraxis scharf

Erschütterung über Schüler, denen Abschiebung droht

In Offenbach sollen Schüler kurz vor ihrem Abschluss nach Afghanistan abgeschoben werden. Kirchenpräsident Volker Jung ist erschüttert, wie derzeit mit Asylsuchenden umgegangen wird, ohne sie auch nur anzuhören.

Kirchenpräsident Volker Jung (r.) im Gespräch mit Schülern, die von Abschiebung bedroht sind in Offenbach bei der Interkulturellen Woche 2017 EKHN/Frank Sommer

Interview Pro Asyl

„Die Deutschen können von syrischen Flüchtlingen lernen, wie wertvoll Freiheit ist“

Mohamad Hadid (30) flüchtete im Dezember 2013 vor der Einberufung zur Armee aus seiner Heimatstadt Damaskus, Syrien. Im Gespräch mit PRO ASYL erzählt er, warum er unsere Freiheit verteidigt.

Tim Wegner/Pro Asyl

Diakonie Hessen

Keine Abschiebungen nach Afghanistan - Afghanistan ist nicht sicher

Entgegen der ursprünglichen Ankündigung in den Medien wurden am Dienstag (12.09.) keine Flüchtlinge aus Hessen mit dem Sammelabschiebungsflieger von Düsseldorf nach Afghanistan abgeschoben. Auch das Land Rheinland-Pfalz hat sich nicht beteiligt. Horst Rühl, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen, bestärkt beide Landesregierungen, diese Praxis beizubehalten: „Afghanistan ist nicht sicher. Wir begrüßen die Entscheidungen aus Hessen und Rheinland-Pfalz, sich nicht an der Sammelabschiebung vom Flughafen Düsseldorf zu beteiligen.“

Diakonie Hessen Vorstandsvorsitzender Horst Rühl Diakonie Hessen/Klaus Wagner

Aktuelles

22.09.2017 bj

Flüchtlinge einstellen - Tipps von Unternehmern für Unternehmer

Wer Mitarbeiter sucht und sich vorstellen kann, einen geflüchteten Menschen einzustellen, für den sind die Erfahrungen von Arbeitgebern, die schon Flüchtlinge beschäftigen, eine wichtige Informationsquelle. 21 Betriebe aus fünf Bundesländern, von der Tischlerei über den Metallbau bis zum Handel, haben ihre Erfahrungen in einem Ratgeber des Thünen-Instituts zusammengetragen. Entstanden ist ein praktischer Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen.

20.09.2017 bj

Die Tasche des Flüchtlings - Dokumentarfilm über ein Projekt von Geflüchteten

„Bag Mohajer – Tasche des Flüchtlings“ ist ein Projekt in Griechenland, bei dem Flüchtlinge ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen: Sie schneidern Taschen aus den Rettungsbooten und Schwimmwesten, die auf der Insel Lesbos ankommen. Der junge Filmemacher und gebürtige Groß-Umstädter Adrian Oeser hat darüber einen Dokumentarfilm gedreht, der am Donnerstag, 28. September, um 20 Uhr, in der Stadthalle Groß-Umstadt zu sehen ist. An diesem Abend sind auch Adrian Oeser und die Protagonisten des Films anwesend.

19.09.2017 frs

20. Interkulturelle Wochen eröffnet

Kirchenpräsident Dr. Volker Jung mahnt zur Eröffnung zu mehr Anstrengung und Einsatz bei der Integration. Schülerinnen und Schüler der Theodor-Heuss-Schule berichten von Fluchterfahrungen.

21.09.2017 mhart

Demo in Gießen gegen Hass und Demokratieverachtung

Der Deutsche Gewerkschaftsbund ruft zu einer Kundgebung gegen die NPD auf. Dekan Frank-Tilo Becher unterstützt das.

13.09.2017 bj

Für ein Europa mit menschlichem Antlitz - Begegnungsreise nach Griechenland

Ehrenamtliche aus verschiedenen Flüchtlingsinitiativen im Bereich der beiden Landeskirchen Hessen und Nassau sowie Kurhessen-Waldeck werden vom 30. September bis zum 7. Oktober die griechische Insel Lesbos und die Stadt Thessaloniki in Nordgriechenland besuchen. Sie wollen sich vor Ort über die Situation der Flüchtlinge informieren. Organisiert und geleitet wird die Begegnungsreise von Pfarrerin Sabine Müller-Langsdorf, Referentin für Friedensarbeit im Zentrum Oekumene.

13.09.2017 bj

Interkulturelles Theaterprojekt „Arche 2.2“ sucht Mitwirkende

Das interkulturelle Theaterprojekt „Arche - Fremde werden Freunde“ geht unter dem Titel „Arche 2.2“ in die nächste Runde. Der Info-Abend für die Theater-Workshop-Reihe und anschließende Probephase findet am Dienstag, 19. September, von 19 bis 20.30 Uhr im Roncalli-Haus, Friedrichstraße 26, 65185 Wiesbaden, statt.

Standpunkte

13.09.2017 bj

Abschiebungen nach Afghanistan sind unverantwortlich

Anlässlich der ersten Sammelabschiebung nach dem Anschlag in Kabul im Mai 2017 erklärt Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland:"Menschen nach Afghanistan abzuschieben, ist angesichts der aktuellen Sicherheitslage unverantwortlich."

Kirchenpräsident Volker Jung

10.09.2017 vr

Kirchenpräsident kritisiert Abschiebungen nach Afghanistan

Am kommenden Dienstag (12.09.) sind erneut Abschiebungen nach Afghanistan geplant. Das hält der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung angesichts der Sicherheitslage im Land für unverantwortlich. Außerdem verteidigt er das zuletzt immer wieder kritisierte Kirchenasyl.

07.09.2017 bj

Lernen im interkulturellen Miteinander: Freiwilligendienste für Geflüchtete

Anlässlich der Woche des bürgerschaftlichen Engagements vom 8. bis 17. September setzt sich Diakonie-Präsident Ulrich Lilie dafür ein, das Sonderprogramm "Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug" auch nach 2018 fortzuführen.

Engagement hat ein Gesicht

Angeregt durch die Kampagne „Löwen im Herz“ der hessischen Landesregierung, stellen wir Menschen vor, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Machen Sie mit!

„Insbesondere die Suche nach Lösungen macht mir Spaß. Die nächste Lücke zu finden, um etwas zu erreichen, um jemandem zu helfen – das ist toll.“

Eva Isselstein, Unabhängige Flüchtlingsberatung Groß-Umstadt, Diakonisches Werk Darmstadt Dieburg.

Weiterlesen

Aktionsticker

+ + + Förderprogramm ehrenamtliche Flüchtlingshilfe + + +

Bis zu 30.000 €: Förderprogramm für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in Kommunen und Landkreisen

Das Förderprogramm verfolgt das Ziel, alle hessischen Landkreise und kreisfreien Städte beim Aufbau von geeigneten ehrenamtlichen Strukturen, bei entsprechenden Qualifizierungsmaßnahmen, bei der Koordinierung unterschiedlicher Ansätze und Initiativen sowie bei Maßnahmen zur Anerkennung und Verstetigung des ehrenamtlichen Engagements in der Flüchtlingshilfe zu unterstützen.

Antragsberechtigt sind Initiativen, Vereine, Verbände, Organisationen und Institutionen in ihren jeweiligen Landkreisen und kreisfreien Städte als auch die Städte und Gemeinden in den Landkreisen. Soweit Sie mit eigenen Projekten oder Stellen in diesem Bereich aktiv sind, empfiehlt es sich, auf Ihre Landkreise bzw. Kommunen zuzugehen.

Weitere Informationen

+ + + Weitere Förderungen + + +

Zahlreiche weitere Möglichkeiten zur Projektförderung finden Sie auf unserer Seite!

Projekte finanzieren

Angebote vor Ort

Vernetzung der Flüchtlingsarbeit in Hessen und Rheinhessen

Webportale, diakonische Einrichtungen, Kirchen, Initiativen und Vereine koordinieren und vernetzen das freiwillige Engagement für Geflüchtete in der EKHN und der EKKW. Hier finden Sie Ansprechpartner für Ihre Region.

Die Karte wird ständig erweitert: Sie kennen eine Anlaufstelle, die hier fehlt? Schreiben Sie an 
redaktion@menschen-wie-wir.de

to top