Menümobile menu

Diakonie Katastrophenhilfe

Hilfsgelder nicht an Bedingungen knüpfen

Die Hilfe für Menschen auf der Flucht hat die Arbeit der Diakonie Katastrophenhilfe im letzten Jahr dominiert. Auf ihrer Bilanz-Pressekonferenz in Berlin warnte die Organisation davor, die Zusage von Hilfsgeldern an Bedingungen zu knüpfen. Humanitäre Hilfe müsse an den Bedürfnissen der Menschen ausgerichtet sein und dürfe nicht Teil politischer Verhandlungsmasse werden, so Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe. Insgesamt stellte die Hilfsorganisation 2015 weltweit 53 Millionen Euro bereit.

Anträge ab sofort möglich

Förderung von Projekten für geflüchtete Frauen

Mit insgesamt 600.000 Euro fördert das Paritätische Bildungswerk Bundesverband e.V. Kulturmaßnahmen mit geflüchteten Frauen im Alter von 18-26 Jahren. Gefördert werden Projekte bis zum 31.12.2017 im Auftrag des Bundesbildungsministeriums.

Kritik an Aufnahmestruktur

Schutz von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ist unzureichend

Der gegenwärtig vorgeschriebene gesetzliche Schutz von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen wird vielfach nicht umgesetzt, ein großer Teil der geflüchteten Kinder und Jugendlichen wird nicht entsprechend gesetzlicher Standards versorgt und betreut. Zu diesem Ergebnis kommt eine bundesweite Online-Umfrage des Bundesfachverbands unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF), an der 1.400 Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe teilgenommen haben.

Ehrenamt gegen Rassismus

In der Flüchtlingshilfe sind überwiegend Frauen aktiv

Drei Viertel aller Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe sind Frauen, bei unter 50-jährigen sogar über 80 Prozent, zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) der Humboldt-Universität zu Berlin. Bezüglich des gesellschaftspolitischen Anspruchs gab die Mehrheit der Befragten an, mit ihrem Einsatz die Gesellschaft zumindest im Kleinen verändern zu wollen und ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen.

copyright istock,
Radek Procyk

Aktuelles

Der Jahresbericht 2015/2016 ist da.

25.08.2016 vr

Neuer Jahresbericht 2016: Familie, Flüchtlinge, Finanzen

Genau 88 Seiten ist der neue Jahresbericht 2015/2016 der hessen-nassauischen Kirche stark. Der in rotbrauner Farbe gehaltene Report widmet sich in diesem Jahr vor allem dem Thema Familie. Er blickt aber auch auf die Situation der Flüchtlinge und gibt wie immer einen transparenten Einblick in die evangelischen Finanzen.

25.08.2016 bj

Erleichterter Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge

Flüchtlinge erhalten ab sofort einen leichteren Zugang zum Arbeitsmarkt. In 133 von insgesamt 156 Agenturbezirken der Bundesagentur für Arbeit wurde die Vorrangprüfung bei der Beschäftigung von Asylbewerbern und Geduldeten für die Dauer von drei Jahren ausgesetzt. Die Verordnung trat am 6. August in Kraft.

24.08.2016 bj

Entscheider unter Druck

Für die ARD-Dokumentation "Entscheider unter Druck", die am Montag, 29.08.16, um 22.45 Uhr, in der Sendereihe ‚Die Story im Ersten‘ läuft, konnte Grimme-Preisträger Michael Richter über mehrere Monate im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) drehen. Ein eindrucksvoller Einblick in die Arbeit einer Behörde, die über die Schicksale von Hunderttausenden Geflüchteter entscheidet.

23.08.2016 cpf

Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt!

Wie gelingt die Integration von Menschen mit unterschiedlichen Kulturen, Sprachen und Religionen? Wie können die Werte von Freiheit, Sicherheit und Recht in Europa bewahrt werden?

Der Engel der Kulturen kommt nach Dietzenbach, um zu bleiben: als Symbol für das Zusammenleben in Gleichberechtigung und friedlicher Verbundenheit der Religionen und Kulturen wird er am 9. Oktober in der Kreisstadt verlegt. Die Schirmherrschaft für das Projekt, das mit einem ökumenischen Pilgerweg durch Dietzenbach beginnt, hat Landrat Oliver Quilling.

17.08.2016 kf

Der „Engel der Kulturen“ kommt nach Dietzenbach

Er ist ein Zeichen für Frieden und Versöhnung, für das Zusammenleben der verschiedenen Völker, Religionen und Kulturen – und er kommt am Sonntag, 9. Oktober, dauerhaft nach Dietzenbach: der „Engel der Kulturen“, ein Projekt der Künstler Gregor Merten und Carmen Dietrich.

Kinder, die begeistert die Arme in die Luft recken

16.08.2016 pwb

Mainzer Stadtjugendpfarramt bietet Ferienaktionen für Flüchtlinge

Das Evangelische Stadtjugendpfarramt Mainz hat in diesen Sommerferien Aktionen für Kinder in Flüchtlingsunterkünften angeboten. Seit letztem Jahr können bis zu vier Kinder kostenfrei bei den Ferienfreizeiten des Stadtjugendpfarramtes mitfahren.

10.08.2016 bj

Aus Fremden werden Freunde

Mit der Angst vor dem Fremden machen die einen Politik, die anderen ihr Geschäft, sagt Diakonie-Vorstandsvorsitzender Horst Rühl. Das darf nicht sein. Plädoyer für ein Miteinander.

Stop zu Gewalt gegen Frauen.

29.07.2016 cm

Neue Mindeststandards für den Schutz vor Gewalt

„Flüchtlingsfrauen und Kinder brauchen besonderen Schutz und spezielle Angebote“, sagt Maria Loheide zu den neuen Mindeststandards für Flüchtlingseinrichtungen. Sie ist der Vorstand der Sozialpolitik der Diakonie Deutschland.

Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland.

20.07.2016 bj

Voraussetzungen für ein friedliches Zusammenleben verbessern

Gemeinsam haben Landesbischof Bedford-Strohm und Kardinal Marx zur Situation in Asylbewerberunterkünften Stellung bezogen. Sie sprachen Empfehlungen aus, wie Voraussetzungen für ein friedliches Zusammenleben geschaffen werden können.

Aktionsticker

Noch bis 31.10.2016: Mittel für Soziale Arbeit mit Flüchtlingen in Kurhessen-Waldeck

Bewerben können sich Projekte und Initiativen, die einen Beitrag zur Schaffung einer Willkommenskultur oder zur Koordination und Qualifizierung ehrenamtlichen Engagements leisten. Antragsberechtigt sind Kirchengemeinden, Kirchenkreise, Gesamt- und Zweckverbände, Schulen in landeskirchlicher Trägerschaft sowie regionale Diakonische Werke im Gebiet der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck.

Vergaberichtlinien und Antragsformulare

Förderung von Jugend-Partnerschaften

Mit diesem Förderprogramm wendet sich die LAGFA Hessen an junge Menschen im Alter von 14 bis 27 Jahren. Förderfähige Projektideen zielen darauf ab, diese Verbindungen über den alltäglichen Kontakt hinaus zu intensivieren, um Begegnungen zu fördern und damit Integrationsprozesse zu stärken. Junge Menschen aus Hessen bilden kleine Teams, die gemeinsame Aktivitäten organisieren, z.B. zusammen ihren Wohnort/die Gegend erkunden, sich austauschen oder Begegnungsräume schaffen. Der Förderzeitraum geht noch bis Ende des Jahres.

Weitere Informationen und Bewerbungsbogen

Förderung von Veranstaltungen mit Geflüchteten

Die Stiftung für die internationalen Wochen gegen Rassismus möchte mit ihrem Projekt dazu anregen, dass Geflüchtete in Zusammenarbeit mit Menschen aus ihrer Nachbarschaft Veranstaltungen organisieren und durchführen, die den persönlichen Austausch ermöglichen. Bis Ende des Jahres werden entsprechende Projekt gefördert.

Weitere Informationen Flyer Förderantrag

Bis zu 15.000 € Förderung für interreligiöse Projekte

Im Rahmen des Projekts "Weißt du, wer ich bin?" fördert die Arbeitsgemeinschaft der Religionsgemeinschaften Projekte, in denen mindestens zwei Religionsgemeinschaften (Gemeinden, Institutionen, Initiativen) im Bereich der Flüchtlingshilfe und Integration zusammenarbeiten. Mit dem Projekt sollen muslimische, christliche und jüdische Gemeinden dazu ermutigt werden, im Bereich der Flüchtlingshilfe und des Dialogs mit Flüchtlingen zusammenzuarbeiten und gemeinsame interreligiöse Projekte zur Flüchtlingshilfe und Integration durchzuführen. Vom interreligiösen Fest mit Flüchtlingen, dem Dialog mit den Religionsgemeinschaften bis zu Integrationskursen - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Antrag und Förderrichtlinien

EKHN Flüchtlingsfonds unterstützt weiter Gemeinden und Dekanate
Für das Jahr 2016 können Förderanträge an den EKHN Flüchtlingsfonds in drei Kategorien gestellt werden:
I. Willkommens- und Aufnahmekultur
II. Professionelle Flüchtlingsberatung
III. Koordination des freiwilligen Engagements in der Flüchtlingsarbeit.
Weitere Informationen zu den Förderrichtlinien

Helfen vor Ort

Vernetzung der Flüchtlingsarbeit in Hessen und Rheinhessen

Webportale, diakonische Einrichtungen, Kirchen, Initiativen und Vereine koordinieren und vernetzen das freiwillige Engagement für Geflüchtete in der EKHN und der EKKW. Hier finden Sie Ansprechpartner für Ihre Region.

Die Karte wird ständig erweitert: Sie kennen eine Anlaufstelle, die hier fehlt? Schreiben Sie an 
redaktion@menschen-wie-wir.de

NEWSLETTER

Der Newsletter des Dekanats Beispiel informiert Sie über aktuelle Themen und Debatten, Ereignisse und Veranstaltungen. Bestellen Sie ihn hier kostenlos:

Schutz Ihrer Daten