Menümobile menu

Weltflüchtlingstag

„Flüchtlinge müssen mit ihren Familien zusammen sein“

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni haben Kirche und Diakonie dem Recht auf Familienzusammenführung eine "herausragende Bedeutung" zugewiesen. Sie fordern: "Flüchtlinge müssen mit ihren Familien zusammen sein".

Bericht des Kirchenpräsidenten

„Lokale Herausforderungen und globale Probleme zusammen angehen“

Kirchenpräsident Jung will die Weltsituation stärker in den Blick rücken. In seinem Bericht zur Lage in Kirche und Gesellschaft erklärte er vor der Synode, was uns die Not der Flüchtlinge vor Augen geführt habe.

Kirchenpräsident Jung

„Weißt du, wer ich bin?“

Interreligiöses Projekt in der Flüchtlingshilfe gestartet

Mit einer Neuauflage des Projekts „Weißt du, wer ich bin?“ wollen die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK), vier muslimische Verbände und der Zentralrat der Juden in Deutschland gemeinsam die Hilfe für Flüchtlinge stärken und die Integration voranbringen. Einzelinitiativen können sich bewerben und bis zu 15.000 Euro erhalten.

Logo

Kirchenleitung stärkt Engagement

"Noch Raum in der Herberge"? Neues Orientierungspapier zur Flüchtlingarbeit veröffentlicht

Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau hat Dekanate, Gemeinden und Einrichtungen bestärkt, sich weiter in der Flüchtlingsarbeit zu engagieren, sich für die Integration Hilfesuchender einzusetzen sowie für Offenheit und Toleranz in Deutschland einzutreten. Das neue theologische Orientierungspapier mit dem Titel „Noch Raum in der Herberge?" geht jetzt in die Dekanate.

Die ersten Fahrräder für Flüchtlinge wurden gespendet.

copyright istock,
Radek Procyk

Aus den Regionen

Flyer Hand in Hand 2

22.06.2016 nh

Gemeinsames Fortbildungsprogramm der Kirchen für Flüchtlingshelfer wird weitergeführt

Das Evangelische Dekanat Kronberg und der Katholische Bezirk Main-Taunus führen ihr gemeinsames Programm zur Fortbildung von ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern weiter. Jetzt ist die Broschüre „Hand in Hand 2“ erschienen, die Informations-Veranstaltungen von Juni bis Oktober 2016 enthält.

14.06.2016 mww

Simultangesellschaften verhindern Parallelgesellschaften

Über 100 Teilnehmende erlebten ein gehaltvolles und abwechslungsreiches Diakonieforum des Stadtkirchenkreises Kassel und des Kirchenkreises Kaufungen. Eingeladen waren Engagierte und Interessierte am Donnerstag vergangener Woche ins Stadtteilzentrum Wesertor in Kassel. Unter der Überschrift “Flüchtlinge – Willkommen 2.0“ wurde die Frage behandelt, wie die Integration der vielen neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge gelingen kann.

03.06.2016 mww

Tafel der Toleranz zum vierten Mal in Hanau

Ein Picknick mitten in der Stadt. Bereits zum vierten Mal wird am Sonntag, 5. Juni, in der Hanauer Altstadt eine «Tafel der Toleranz» errichtet. An ihr sollen Menschen verschiedener Herkunft und unterschiedlicher Zugehörigkeit von 14 bis 16 Uhr zusammenkommen, teilte die Evangelische Kirche in Hanau mit. An der Tafel sei Gelegenheit sich zu unterhalten oder mitgebrachte Lebensmittel zu verzehren. Um 15.17 Uhr werde dann die Länge der Tafel gemessen.
Infokasten, Passagiere eilen vorbei

27.05.2016 epd

Abgeschobene Flüchtlinge stranden am Frankfurter Flughafen

Seit diesem Frühjahr stranden am Flughafen Frankfurt am Main Flüchtlinge, die von anderen europäischen Ländern nach Deutschland abgeschoben wurden. Der Kirchliche Sozialdienst für Passagiere sei seit Februar mit diesem Phänomen überlastet, sagte die Leiterin Bettina Janotta dem Evangelischen Pressedienst (epd).

19.05.2016 epd

"Die meinen das ernst!" - viele Flüchtlinge engagieren sich in Kirchengemeinden

Getaufte Flüchtlinge meinen es ernst mit ihrem neuen Glauben und engagieren sich zunehmend in den Gemeinden. Das verändert nicht nur die Gottesdienste.

Standpunkte

03.06.2016 mww

Evangelischer Gruß zum Ramadan: „Friedenspotential der Religionen einbringen“

Herzliche Segenswünsche zum am Montag beginnenden Ramadan haben der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung, sowie der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, Vertretern islamischer Verbände und Gemeinden übermittelt.
Flüchtlinge am Frankfurter Bahnhof wollen vom ersten Moment an Deutsch lernen, dabei hilft ihnen ein Kinderbuch.

25.05.2016 vr

Kirchen und Gewerkschaften wollen Gestaltung einer gelingenden Integration

Kirchen und Gewerkschaften in Hessen fordern gemeinsam eine Sozial- und Flüchtlingspolitik, die Integration noch besser fördert. Das ist das Ergebnis einen Spitzentreffens in Wiesbaden.

25.04.2016 mww

Beschädigte Seele Europas

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat in Brüssel der Opfer der Terroranschläge vom vergangenen Monat gedacht. Der Vorsitzende des Rates der EKD, Heinrich Bedford-Strohm, und die Präses der EKD-Synode, Irmgard Schwaetzer, legten nach einer Andacht im Europaviertel am 23. April an der U-Bahnstation Maelbeek Blumen nieder und stellten eine Kerze auf.
Gestrandetes Flüchtlingsboot

20.04.2016 vr

Jung: „Flüchtlingstragödie mit Ansage“

Mit Trauer und Entsetzen hat der hessen-nassauische Kirchenpräsident Dr. Volker Jung am Mittwochabend auf die Bestätigung des jüngsten Flüchtlingsunglücks im südlichen Mittelmeer reagiert. Er fordert eine zivile Seenotrettung und legale Einreisewege für Hilfesuchende.

18.04.2016 mww

Hein: „Das Ehrenamt ist in unserer Kirche unverzichtbar!“

„Das Ehrenamt ist in unserer Kirche unverzichtbar!“, sagte Dr. Martin Hein, Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck den 200 Ehrenamtlichen, die am 16. April zu einem Impulstag nach Kaufungen gekommen waren und sicherte ihnen die Unterstützung der Landeskirche zu.

Materialien

23.06.2016 mww

Ein Botschafter der Willkommenskultur

Lahntal. Die Frau hat Blutungen bekommen. Sie ist hochschwanger und hat große Angst. Es ist Sonntagabend als das Telefon bei Mehmet Kirok läutet. Der Ehemann der Schwangeren ist dran. Auch er ängstlich – und hilflos. Was soll man da tun als Fremder in Deutschland?

21.06.2016 mww

Ausstellung: Bloß weg von hier

Eine vom Zentrum Ökumene der EKHN und EKKW erarbeitete Ausstellung gibt unter dem Titel „Bloß weg von hier“ Einblicke in die Lebenswirklichkeit von Menschen, die aufgrund von Krieg, Verfolgung oder Verlust der Lebensgrundlagen flüchten müssen.

16.05.2016 mww

"chrismon"-Spezial-Heft für Flüchtlinge und Helfer

"Wie lebt Ihr eigentlich?" Um diese Frage geht es in erster Linie im neuen Magazin "chrismon" spezial "Willkommen!", das in drei Sprachen vorliegt: Deutsch, Farsi und Arabisch.

24.04.2016 mww

Unsere Scharia heißt Grundgesetz

In zwei- bis fünfminütigen Clips erklärt der Journalist Constantin Schreiber auf Arabisch verschiedene Aspekte Deutschlands. Die Serie ist professionell von n-TV produziert und sowohl als DVD erhältlich als auch online kostenfrei verfügbar.
Flüchtlinge Willkommen im Dorf

24.02.2016 vr

Flüchtlinge auf dem Dorf willkommen heißen

Flüchtlinge auf dem Dorf: eine besondere Herausforderung aber auch eine besondere Chance. Wie das gut gehen kann, zeigt eine neue Hilfsbroschüre, die auf den Erfahrungen des 1600-Seelen Ortes Jugenheim in Rheinhessen fußt.

Aktionsticker

bis 10.500 € für Förderung für Sprachkurs

Im Rahmen des Landesprogramms "MitSprache - Deutsch4U" fördert die Hessische Landesregierung niedrigschwellige Sprachkurse mit 1,5 Mio. €. Jeder Kurs kann mit bis zu 10.500 € bezuschusst werden (Umfang 300 Stunden), sowohl für Asylsuchenden als auch für Geduldete. Die Beantragung erfolgt über die Landkreise bzw. kreisfreien Städte.
Antrag und Förderrrichtlinien

bis das Kontingent ausgeschöpft ist

500.000 € warten auf Anträge. Bewerben können sich Projekte und Initiativen, die einen Beitrag zur Schaffung einer Willkommenskultur oder zur Koordination und Qualifizierung ehrenamtlichen Engagements leisten. Antragsberechtigt sind Kirchengemeinden, Kirchenkreise, Gesamt- und Zweckverbände, Schulen in landeskirchlicher Trägerschaft sowie regionale Diakonische Werke im Gebiet der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. Die maximale Förderhöhe beträgt 50.000 € pro Antrag.
Vergaberichtlinien und Antragsformulare hier

Helfen vor Ort

Vernetzung und Beispiele aus der Flüchtlingsarbeit in Hessen und Rheinhessen

Webportale, diakonische Einrichtungen, Kirchen und Bürgerinitiativen koordinieren und vernetzen das freiwillige Engagement für Geflüchtete in der EKHN. Hier finden Sie Ansprechpartner für Ihre Region sowie einige konkrete Beispiele evangelischer Flüchtlingshilfe.

Die Karte wird ständig erweitert: Sie kennen ein Portal, das hier fehlt? Sie kennen ein Beispiel, das hier stehen sollte? Schreiben Sie an redaktion@menschen-wie-wir.de

Willkommensnetz (Deutschlandkarte)

Sprachkurse, Kleidersammlungen, Hilfspakete – die Hilfe für Geflüchtete nimmt verschiedene Formen an. Um hilfsbereiten Menschen online zu ermöglichen, die zu ihnen passende Initiative zu finden, gibt es das Willkommensnetz von Campact e. V., ein Online-Verzeichnis von Initiativen, die Geflüchteten bundesweit helfen. Die interaktive Karte zeigt, was gerade wo gebraucht wird, wer was macht und welche Aktionen geplant werden. Das Willkommensnetz soll ein Baustein sein, um jedem, der helfen will, bisher aber nicht wusste, wo und wie er anfangen soll, den richtigen Einstieg zu ermöglichen und so eine menschenwürdige Empfangskultur zu fördern. Die bundesweite Karte lokaler Initiativen finden Sie unter www.campact.de/fluechtlinge/

NEWSLETTER

Der Newsletter des Dekanats Beispiel informiert Sie über aktuelle Themen und Debatten, Ereignisse und Veranstaltungen. Bestellen Sie ihn hier kostenlos:

Schutz Ihrer Daten