Menümobile menu

Spitzentreffen in Wiesbaden

Kirchen und Gewerkschaften wollen Gestaltung einer gelingenden Integration

Kirchen und Gewerkschaften in Hessen fordern gemeinsam eine Sozial- und Flüchtlingspolitik, die Integration noch besser fördert. Das ist das Ergebnis einen Spitzentreffens in Wiesbaden.

Flüchtlinge am Frankfurter Bahnhof wollen vom ersten Moment an Deutsch lernen, dabei hilft ihnen ein Kinderbuch.

Kirchenleitung stärkt Engagement

"Noch Raum in der Herberge"? Neues Orientierungspapier zur Flüchtlingarbeit veröffentlicht

Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau hat Dekanate, Gemeinden und Einrichtungen bestärkt, sich weiter in der Flüchtlingsarbeit zu engagieren, sich für die Integration Hilfesuchender einzusetzen sowie für Offenheit und Toleranz in Deutschland einzutreten. Das neue theologische Orientierungspapier mit dem Titel „Noch Raum in der Herberge?" geht jetzt in die Dekanate.

Die ersten Fahrräder für Flüchtlinge wurden gespendet.

Ehrenamt

Hein: „Das Ehrenamt ist in unserer Kirche unverzichtbar!“

„Das Ehrenamt ist in unserer Kirche unverzichtbar!“, sagte Dr. Martin Hein, Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck den 200 Ehrenamtlichen, die am 16. April zu einem Impulstag nach Kaufungen gekommen waren und sicherte ihnen die Unterstützung der Landeskirche zu.

copyright istock,
Radek Procyk

Aus den Regionen

19.05.2016 epd

"Die meinen das ernst!" - viele Flüchtlinge engagieren sich in Kirchengemeinden

Getaufte Flüchtlinge meinen es ernst mit ihrem neuen Glauben und engagieren sich zunehmend in den Gemeinden. Das verändert nicht nur die Gottesdienste.

17.05.2016 mww

Bischof Hein besucht Einrichtungen für Geflüchtete

Der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Prof. Dr. Martin Hein, besuchte am 22.04. die städtische Gemeinschaftsunterkunft und die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Hessen in Hanau-Wolfgang.
Im Taufkurs bereiten sich die Asylsuchenden auf die Taufe vor

10.05.2016 red

"Der christliche Glaube ist ein gutes Gefühl"

Sie kommen aus unterschiedlichen Regionen des Mittleren Ostens und haben eines gemeinsam – sie wollen sich taufen lassen. Am Pfingstsonntag werden sieben Flüchtlinge in der Frankfurter Nord-Ost-Gemeinde als Mitglieder der evangelischen Kirche aufgenommen. Warum wollen sie diesen Schritt gehen?
Noch vor wenigen Monaten hätte sich der syrische Flüchtling Khalid nicht getraut, das Pfarrhaus der Evangelischen Kirchengemeinde Wirges (im Hintergrund) zu verlassen. Nun kann er das tun: Seinem Asylantrag wurde stattgegeben, und das Kirchenasyl hat ein gutes Ende genommen.

10.05.2016 evb

Wirgeser Kirchenasyl: Flüchtling darf in Deutschland bleiben

Monatelang hat er im Pfarrhaus beim Wirgeser Pfarrer und seiner Frau gelebt. Nach mehr als einem Jahr des Wartens und einer Abschiebung wurde der Asylantrag von Khalid nun genehmigt.
Protestiere, im Hintergrund Feuer

27.04.2016 pwb

Friedenspfarrerin besucht griechische Flüchtlingslager

Sabine Müller-Langsdorf, Pfarrerin für Friedensarbeit in der EKHN, bereist seit Anfang der Woche die griechische Insel Lesbos, um sich dort über die aktuelle Lage der Flüchtlinge zu informieren. Mit dabei in der sechsköpfigen Reisegruppe ist der Journalist Berndt Biewendt, der in einem Blog von der Reise berichtet.

Standpunkte

25.04.2016 mww

Beschädigte Seele Europas

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat in Brüssel der Opfer der Terroranschläge vom vergangenen Monat gedacht. Der Vorsitzende des Rates der EKD, Heinrich Bedford-Strohm, und die Präses der EKD-Synode, Irmgard Schwaetzer, legten nach einer Andacht im Europaviertel am 23. April an der U-Bahnstation Maelbeek Blumen nieder und stellten eine Kerze auf.
Gestrandetes Flüchtlingsboot

20.04.2016 vr

Jung: „Flüchtlingstragödie mit Ansage“

Mit Trauer und Entsetzen hat der hessen-nassauische Kirchenpräsident Dr. Volker Jung am Mittwochabend auf die Bestätigung des jüngsten Flüchtlingsunglücks im südlichen Mittelmeer reagiert. Er fordert eine zivile Seenotrettung und legale Einreisewege für Hilfesuchende.
Insgesamt leben in dem provisorischen Lager Idomeni Schätzungen zufolge zurzeit bis zu 13.000 Menschen.

12.04.2016 vr

Zugang zu Asyl ist „Lotteriespiel“ in Idomeni

Evangelische Kirchenvertreter bitten nach den jüngsten Gewaltausbrüchen an der griechisch-mazedonischen Grenze dringend um europäische Hilfe. Zudem solle der Familiennachzug erleichtert werden. Kirchenpräsident Jung hatte mit einer Delegation Anfang April das Flüchtlingslager Idomeni selbst besucht.

07.04.2016 vr

„Europa darf sich nicht mit dem Zustand abfinden“

Die Lage im griechischen Flüchtlingslager Idomeni bleibt verheerend. Ein Bild vor Ort hat sich jetzt Kirchenpräsident Volker Jung gemacht. Er fordert: Nur eine gesamteuropäische Strategie bringt auf Dauer Hilfe in der Flüchtlingsfrage.
Flüchtlinge

04.04.2016 red

Andreas Lipsch: „Pakt" ist ein bizarres Unternehmen

Am Montag ist der EU-Türkei-Pakt in Kraft getreten, dabei wurden auch Flüchtlinge aus Griechenland in die Türkei zurück gebracht. Der Interkulturelle Beauftragte der EKHN verurteilt die Abschiebungen von den griechischen Inseln in die Türkei aufs Schärfste.

Materialien

24.04.2016 mww

Unsere Scharia heißt Grundgesetz

In zwei- bis fünfminütigen Clips erklärt der Journalist Constantin Schreiber auf Arabisch verschiedene Aspekte Deutschlands. Die Serie ist professionell von n-TV produziert und sowohl als DVD erhältlich als auch online kostenfrei verfügbar.
Flüchtlinge Willkommen im Dorf

24.02.2016 vr

Flüchtlinge auf dem Dorf willkommen heißen

Flüchtlinge auf dem Dorf: eine besondere Herausforderung aber auch eine besondere Chance. Wie das gut gehen kann, zeigt eine neue Hilfsbroschüre, die auf den Erfahrungen des 1600-Seelen Ortes Jugenheim in Rheinhessen fußt.

05.02.2016 bbiew

Fremde. Heimat

„Fremde. Heimat“ lautet der Titel einer Ausstellung, die in diesem Jahr in verschiedenen Kirchengemeinden im Dekanat Bergstraße und an anderen Orten gezeigt wird. Dabei kommen Menschen zu Wort, die aus unterschiedlichen Gründen und zu unterschiedlichen Zeiten flüchten mussten. Die Austellungsorte und -zeiten im Einzelnen:

15.01.2016 mww

Umfangreiche App "Ankommen"

Die mehrsprachige Handy-App "Ankommen" beantwortet Fragen zum Asylverfahren, Schulpflicht, Arbeitserlaubnis, Krankheit u.v.m. und ist nach der Installation auch offline nutzbar.

Aktionsticker

  • bis 31. Mai 2016 

Fotowettbewerb - "Auf der Flucht - Frauen und Migration": Der Evangelische Presseverband für Bayern (EPV) lobt den mit 3000 Euro dotierten Martin-Lagois-Fotopreis aus. Die Fotos sollen die Herausforderungen und die besondere Situation von Frauen auf der Flucht zeigen - etwa in den Gemeinschaftsunterkünften oder einer neuen Umgebung. Gesucht werden Fotoreportagen oder einzelne Fotos – jedoch keine Composing-Arbeiten. Die prämierten Arbeiten werden in einer Wanderausstellung gezeigt. Ein mit 2000 Euro dotierter Förderpreis unterstützt außerdem Foto-Projekte, die erst noch realisiert werden sollen – vorzugsweise zum Thema „Flucht und Vertreibung“. Mehr Infos hier.

  • bis das Kontingent ausgeschöpft ist

500.000 € warten auf Anträge. Bewerben können sich Projekte und Initiativen, die einen Beitrag zur Schaffung einer Willkommenskultur oder zur Koordination und Qualifizierung ehrenamtlichen Engagements leisten. Antragsberechtigt sind Kirchengemeinden, Kirchenkreise, Gesamt- und Zweckverbände, Schulen in landeskirchlicher Trägerschaft sowie regionale Diakonische Werke im Gebiet der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. Die maximale Förderhöhe beträgt 50.000 € pro Antrag. Vergaberichtlinien und Antragsformulare hier

Kirchenpräsident Volker Jung in Idomeni - 7.4.16

Das provisorische Flüchtlingslager an der griechischen Grenze zu Mazedonien ist bedrückend. Kirchenpräsident Dr. Volker Jung und der rheinische Präses Manfred Rekowski haben das Lager besucht. Jung schildert in diesem Video seine Eindrücke.

Helfen vor Ort

Vernetzung und Beispiele aus der Flüchtlingsarbeit in Hessen und Rheinhessen

Webportale, diakonische Einrichtungen, Kirchen und Bürgerinitiativen koordinieren und vernetzen das freiwillige Engagement für Geflüchtete in der EKHN. Hier finden Sie Ansprechpartner für Ihre Region sowie einige konkrete Beispiele evangelischer Flüchtlingshilfe.

Die Karte wird ständig erweitert: Sie kennen ein Portal, das hier fehlt? Sie kennen ein Beispiel, das hier stehen sollte? Schreiben Sie an redaktion@menschen-wie-wir.de

Willkommensnetz (Deutschlandkarte)

Sprachkurse, Kleidersammlungen, Hilfspakete – die Hilfe für Geflüchtete nimmt verschiedene Formen an. Um hilfsbereiten Menschen online zu ermöglichen, die zu ihnen passende Initiative zu finden, gibt es das Willkommensnetz von Campact e. V., ein Online-Verzeichnis von Initiativen, die Geflüchteten bundesweit helfen. Die interaktive Karte zeigt, was gerade wo gebraucht wird, wer was macht und welche Aktionen geplant werden. Das Willkommensnetz soll ein Baustein sein, um jedem, der helfen will, bisher aber nicht wusste, wo und wie er anfangen soll, den richtigen Einstieg zu ermöglichen und so eine menschenwürdige Empfangskultur zu fördern. Die bundesweite Karte lokaler Initiativen finden Sie unter www.campact.de/fluechtlinge/

NEWSLETTER

Der Newsletter des Dekanats Beispiel informiert Sie über aktuelle Themen und Debatten, Ereignisse und Veranstaltungen. Bestellen Sie ihn hier kostenlos:

Schutz Ihrer Daten