Quelle: http://menschen-wie-wir.de/informationen/pressemitteilungen/einzelansicht-pressemitteilung/news/aufnahme-von-fluechtlingen-ist-auftrag-christlichen-handelns.html

Pressemitteilung der EKKW

Aufnahme von Flüchtlingen ist Auftrag christlichen Handelns

pixabay/newspaper-568058

In einer Resolution zur aktuellen Flüchtlingssituation hat sich die Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck eindeutig zur Aufnahme von Flüchtlingen positioniert. So heißt es wörtlich: „Für die Aufnahme von Flüchtlingen mit Wort und Tat zu sorgen, ist Auftrag christlichen Handelns.“

Vorerst eine Million Euro zur Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements

In der Verlautbarung wird gewürdigt, dass sich bereits seit vielen Monaten viele Haupt- und Ehrenamtliche für die Aufnahme und Begleitung von Flüchtlingen engagierten. Diese setzten sich für eine Willlkommenskultur ein und stellten sich fremdenfeindlichen Angriffen entgegen. „Sie geben damit ein lebendiges öffentliches Zeugnis christlicher Nächstenliebe.“ Um dieses vielfältige Engagement in den Gemeinden und in der Diakonie zu fördern, hat die Landessynode beschlossen, vorerst eine Million Euro zur Verfügung zu stellen.

Gemeinden sollen in ihrem Engagement nicht nachlassen

Die Landessynode bittet die Gemeinden, „in ihrem Engagement für die Aufnahme und Integra-tion von Flüchtlingen nicht nachzulassen“. Dies könne unter anderem bedeuten, dass in den Gemeinden Unterkünfte für Flüchtlinge bereitgestellt würden. Das könne weiterhin heißen, dass in Gottesdiensten oder bei anderen Veranstaltungen über die Ursachen von Flucht und Vertreibung aufgeklärt und interkulturelle und interreligiöse Lernprozesse gefördert würden.

Flüchtlingsarbeit im Bildungsbereich soll gestärkt werden

Ebenfalls spricht sich die Landessynode für eine Stärkung der Flüchtlingsarbeit im Bildungsbereich aus. Sie bittet den Rat der Landeskirche, dafür einzutreten, dass die Tageseinrichtungen für Kinder bei der Aufgabe der Integration von Kindern aus Flüchtlingsfamilien unterstützt wer-den, dass Schulpfarrer und -pfarrerinnen ein Stundenkontingent für die Arbeit mit Flüchtlingen erhalten und dass in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen Plätze zur Beschulung und zur Qualifikation von Flüchtlingen bereitgestellt werden.